News

Niederländische Tonnagesteuer bestätigt

09/08/2019

Presseinformation EUROMAR. Hamburg, 9. August 2019. Die Europäische Kommission hat kürzlich die niederländische Tonnagesteuer bis 2028 bestätigt. Alle EU Tonnagesteuerregime müssen sich nach jeweils 10 Jahren diese Genehmigung der EU Kommission einholen, denn sie fallen unter die EU Beihilfe-Leitlinien für den maritimen Transport. Diese europäischen Leitlinien sehen eine Quote von 60% EU Flagge vor für Reeder, die unter Tonnagesteuer in Europa fahren, vor. Mit der Entscheidung der EU-Kommission ist für weitere 10 Jahre die Wettbewerbsfähigkeit der holländischen Schifffahrt gewährleistet. 

Hier sieht Euromar, die Agentur des internationalen portugiesischen Schiffsregisters aus Madeira gute Chancen, den eigenen Marktanteil in Holland auszubauen. Kapitän Jörg Molzahn, Geschäftsführer von Euromar: "Wir sind schon jetzt eine der führenden Flaggen im niederländischen Markt und wollen diese Position weiter ausbauen. Wenn die EU-Kommission von den holländischen Reedern mehr EU Flagge verlangt, können wir mit der Flagge Portugals einen guten Lösungsvorschlag unterbreiten, der den Reedern in den Niederlanden erlaubt, weiter in den Genuss der Tonnagesteuer zu kommen.“

Drei Veränderungen konnten erreicht werden: Schiffe über 50.000 NT kommen in den Genuss einer reduzierten Bemessungsgrundlage für die Tonnagesteuer. Gleiches gilt für Bereederungsgesellschaften und Kabelleger fallen zukünftig auch unter die Tonnagesteuer in Holland. Im Gegenzug willigte Holland zu einer von der EU-Kommission verlangten Gesetzesänderung ein, die mehr europäische Flagge von den holländischen Reedern verlangt.